Amari Havodda

Malediven / $$$

Seit Jahren auf meiner "must see Liste" die Malediven. Bei der Planung fiel allerdings auf, dass die Inseln ganz schön unterschiedlich sind. Gar nicht so einfach sich da durch zu lesen. Warum es das Amari geworden ist, und ob es die richtige Wahl war, lest ihr hier...


Warum Amari Havodda???

Zimmer

Bekanntlich mag ich moderne und komfortable Hotels. Bei der Betrachtung der Zimmerbeispiele fielen schon mal viele Inseln raus. Die Bilder vom Amari Havodda sprachen mich aber direkt an. Modern aber trotzdem gemütlich und nicht kalt.

Außerdem stand vor der Buchung fest, dass wir ein freistehendes Bungalow direkt am Strand haben wollten.

Aamari Havodda Bungalow

Sunrise oder Sunset?

Stellte sich, wie üblich auf den Malediven, nur noch die Frage, ob Sunrise oder Sunset Seite. Anfangs war mir das ziemlich egal. Im Nachhinein bin ich aber froh, dass wir uns für die teurere Sunset Seite entschieden haben.

 

Die Sonnenuntergänge sind es alleine schon wert, aber 2 andere Gründe waren am Ende noch entscheidender. Im November geht um 17:30 Uhr die Sonne unter. Wir hatten bis dahin Sonne, während die Bungalows auf der Sunriseseite bereit um 16 Uhr im Schatten lagen.

 

Und es war die windgeschützte Seite. Und das war Gold wert! Ich würde aus diesen Gründen nur diese Seite empfehlen. Bei Flut kommt das Wasser hier zwar ein Stück höher als auf der anderen Seite, aber es war immer noch genug Strand da.

 

Ach und die Seite ist noch ruhiger, da die Boote auf der anderen Seite anlegen.


Sunset Seite

Wir bekamen das Bungalow 231 und waren mega zufrieden. Der Wohnraum und das Bett sind riesig. Alleine das Bett misst sicher 220cm. Direkt am Bett sind sogar USB Ladebuchsen. Das "Badezimmer" ist eigentlich kein Zimmer sondern ein grosser Aussenbereich mit 2 Duschen, Badewanne, 2 Waschbecken und einer Toilette. Man kommt aber nur durch den Wohnraum rein. Nicht von der Terrasse aus. Diese liegt direkt vor dem Wohnraum. Da sie richtig überdacht ist, hält sie auch Starkregen aus. Vor der Terrasse ist dann der private Pool (wenn gebucht) wir hatten ihn, haben ihn aber kaum benutzt da das Meer einfach traumhaft ist, und daneben noch ein privater Sonnenschirm. Der Bungalow bot viel Privatsphäre aber auch einen Hammer Meerblick.

 

Bungalow 321 liegt im Nordwesten der Insel. Ganz nahe der Landzunge.

Zum Restaurant sind es gute 7 Minuten Spaziergang. Damit ihr euch wenigstens ein bisschen bewegt :-)

Essen

Auch ein ganz wichtiger Punkt bei der Wahl der Insel. Schaut euch am besten ein paar Bildern von Urlaubern an, ob das was Ihr seht euch zusagt. Denn: ihr habt keine Wahl :-) ihr könnt ja auf den Malediven nicht ausweichen! Mit war ganz wichtig, dass es nicht 10 Tage lang nur Pizza, Burger und Pommes gibt. Und das gab es auch nicht. Das Essen war sehr asiatisch geprägt. Es gab zwar jeden Tag etwas anderes, aber der Stil war ähnlich. Wer keinen Reis mit Asiatischem Fleisch (Curry... ) mag dem könnte es etwas zu wenig Auswahl sein. Es gibt zwar jeden Tag ein anders Highlight wie z.B. Käsespätzle mit Haxe o.ä. aber das Hauptaugenmerk ist eher asiatisch angehaucht. Uns hat es super geschmeckt.


Das Frühstück war auch sehr gut. Mit allem was dazu gehört. Aber leider keine Eggs Benedigt. Aber das ist meckern auf höchstem Niveau. Toll ist auch das Restaurant an sich. Es hat nichts von Kantinenatmosphäre. Und der Ausblick ist echt der Hammer. Diese Farbenvielfalt von türkisem Meer, weißen Sand, blauem Himmel und weißen Wolken. Einfach einmalig.

Da schmeckt die Latte gleich 3x so gut.

 

Frühstück und Abendessen gibt es von 7-10:30 Uhr und Mittag von 12:30-14:30. Wer dazwischen Hunger hat, kann sich eine Pizza am Ofen bestellen.

Bilder vom Restaurant

Hausriff

Sicher auch wichtig zu wissen: wenn ihr viel schnorchel wollt, sucht euch eine Insel mit einem ganz nahen Hausriff. Maximal 50m entfernt. Und schaut euch vorher an auf welcher Inselseite die Schnorcheleinstiege sind.

 

Am Amari gibt es sogar 3 Einstiege. Da ich das erste Mal auf den Malediven war habe ich keinen Vergleich zu anderen Riffen hier. Von den Korallen war ich sehr enttäuscht. Es ist fast alles grau. Aber die Fische und Meerestiere waren toll. Wir haben jeden Tag Haie und Schildkröten gesehen. Fast jeden Tag Rochen. Und immer ganz viele grosse bunte Fische. Das war echt schön.

 

Noch ein persönlicher Tipp: kauft euch vorher keine Flossen oder Masken. Die Sachen hier sind tausendfach besser und werden sehr gut gesäubert und desinfiziert. Ihr könnt euch die Ausrüstung am ersten Tag abholen und bis zum letzten Tag behalten. Ich hatte mir zuvor eine Maske gekauft die auf dem ganzen Gesicht sitzt und durch die man auch mit der Nase atmen kann. Uns wurde vor Ort stark davon abgeraten. Da der Sauerstoffanteil hier viel zu gering ist. Ein direkter Vergleich zeigte: es stimmt!!! Kauft die bitte nicht. Egal welcher Hersteller. Man merkt es nur beim direkten Vergleich!

Amari Havodda Hausriff

Unterhaltung

Überlegt euch vorher gut was ihr wollt. Im Amari gibt es abends keine Unterhaltung. Nur 2x in der Woche ein Musiker mit Gitarre der Softpop gespielt hat. Das war genau das was wir wollten, aber vielen ist das sicher zu öde.

Nebenkosten

Wir hatten All Inclusive und somit alles wichtige inklusive. Wichtig zu beachten: die Minibar ist nicht inklusive und die Preise sind gepfeffert. Bier 7 USD, Cola 5 USD immer plus MWSt und Tax. Es kommen also noch ca. 20% oben drauf. Man mag sagen: Minibar habe ich noch nie gebraucht. Aber wenn der Weg zur Bar 7 Minuten eine Strecke sind, überlegt man sich schon, ob man 15 Minuten läuft für ne Cola. Was allerdings sehr gut ist, es gibt jeden Tag 4 Liter stilles Wasser auf dem Zimmer.

Ausflüge

Ausflüge sind natürlich auch nicht im Preis enthalten. Wir haben 3 Touren gemacht: Schnorcheltour mit dem Boot: kurz gesagt: lohnt nicht, das Hausriff ist viel schöner

 

Nachtschnorcheln: war auch nicht meins. Es war sehr windig und wellig. Hatte mehr Angst als alles andere

 

Sunset Dolphin Cruise: mega geil. Das müsst ihr unbedingt machen. Um 16:30 Uhr legt das Boot ab und um 18:30 seid ihr wieder da. Die 2 Stunden waren traumhaft. Wir haben so viele Delfine gesehen. Man muss aber vorher unterschreiben, dass es natürlich keine Garantie gibt und die Tiere nicht angefüttert werden - gut so!

Soooo schön, wenn sie in den Sonnenuntergang hüpfen.

Amari Havodda Sunset Dolphin Cruise

Barfußinsel

Auch hier habe ich keinen Vergleich zu anderen Malediven Inseln. Es gab Urlauber die hatten gar keine Schuhe an. Ich war am Ende froh, dass ich Flip Flops dabei hatte. Die Wege von den Bungalows zum Restaurant sind zwar mit Sand aufgeschüttet, aber nur recht dünn. An einigen Stellen kommt doch etwas Beton zum Vorschein. Im Restaurant ist aus hygienischen Gründen gefliest. Fällt ja doch mal ein Glas runter. An der Bar hingegen konnte man super barfuss sitzen und laufen.

--

traumhafte Idylle auf der ganzen Insel

Fazit

Eine absolute Trauminsel. Atemberaubende Farben, feinster weißer Sandstrand, türkises Meer, grüne Palmen und Büsche und blauer Himmel. Sehr moderne Einrichtung. Wenn ich was bemängeln müsste, wäre es maximal das leicht ähnliche Buffet zum Abendessen. 

 

Wenn wieder Malediven, würde ich jederzeit wieder das Amari Havodda buchen. 

Poolvilla auf Kos

Poolvilla auf Rhodos

Bangkok


Welche Malediven Insel kennt ihr persönlich?

0 Kommentare